Hirschmedaillons mit Kürbis-Kresse-Kroketten und Portweinsößchen

Hirschmedaillons mit Kürbis-Kresse-Kroketten und Portweinsößchen

Und dann haben wir auf einmal den 14. Dezember. Heißt: In zehn Tagen ist Weihnachten, in 15 schon Silvester. Irgendwie kaum zu fassen, wenn ich zurückblicke. Wo sind all die Tage und Monate nur hin? 2017, du bist gerast – warst aber dennoch insgesamt ruhig, ein bisschen dahin geplätschert. Ganz im Gegenteil zu 15/16, die etwas aufwühlend waren. Nun also endlich etwas Ruhe.

Obwohl es im Januar 2017 eine große Veränderung in meinem Leben gab: Ich bin in einen komplett neuen Job gestartet – und fühle mich pudelwohl damit. Ansonsten bin ich dieses Jahr viel gereist – außerhalb der deutschen Grenzen. Dreimal. Das ist für mich mehr als sonst. Ich würde am liebsten noch viel mehr den Flieger besteigen, aber das ist natürlich eine Frage der Zeit und des Geldes. Und von beidem hat man meistens, klar, doch immer zu wenig.

Meine Vorsätze und Wünsche 2018? Mehr Gelassenheit – aber auch mehr Konsequenz in der Ernährung. Ich bin genetisch leider so ausgestattet, dass ich Schokolade nur berühren muss und sie heftet sich direkt an meine Hüften.

Ja, das sind zum Beispiel so ein paar Dinge, die ich unbedingt umsetzen muss. Natürlich habe ich mit 2018 noch viel mehr vor. So viel mehr!

Aber erst mal genieße ich die letzten Tage dieses Jahres. Vielleicht ist dieses Gericht ja auch eine kleine Inspiration für die Weihnachtstage. Ich finde die Kombination aus dem kräftigen Hirschfleisch und dem süßen Kürbis übrigens ziemlich gelungen, beide Komponenten ergänzen sich perfekt.

Zutaten für zwei Personen:

  • 350 Gramm Hirschmedaillons
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Kroketten (ungefähr 12):

  • 400 Gramm Hokkaido-Kürbis
  • 20 Gramm Kartoffelstärke
  • Halber Bund asiatische Kresse
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Paniermehl
  • Rapsöl

Für das Gemüse:

  • Eine gelbe Möhre
  • Eine lila Möhre
  • Salz, Pfeffer
  • Öl

Das Rezept für die Soße findet ihr hier.

Zubereitung:

Die Soße vorbereiten. Siehe zwei Zeilen weiter oben.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Kürbis klein schneiden, in mundgerechte Stücke. Auf ein Backblech mit Backpapier geben. Dann 40 Minuten im Ofen garen. Rausholen und pürieren. Kartoffelstärke hinzufügen. Dann so viel Paniermehl hinzufügen, bis der Teig einigermaßen fest ist und sich formen lässt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Kresse unterheben.

Für die Gemüsebeilage die Möhren in Streifen schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl braten und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze garen und am besten eine Abdeckung auf die Pfanne geben. Ich habe auch einen Schuss Wasser hinzugefügt, so werden die Möhren dann schön weich.

Nun zum Fleisch: Die Medaillons erst mal in einer Pfanne mit etwas Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten. Dann im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf mittlerer Schiene von unten 15 Minuten garen. Besonders gut und verlässlich ist das Garen mit einem Thermometer. Sobald das Fleisch eine Kerntemperatur von 60 Grad erreicht hat, ist es perfekt und innen noch rosa (so liebe ich es). Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.

Zurück zu den Kroketten: Inzwischen schon mal einen Topf mit Öl heiß machen. Er sollte so voll sein, dass man sie darin frittieren kann. Kroketten aus dem Teig formen, in einer Schale mit Paniermehl wälzen und dann in den Topf geben. Wenn sie goldbraun sind, herausnehmen.

Alles zusammen servieren.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.