Warm ums Herz: Veganes Curry mit roten Linsen

Warm ums Herz: Veganes Curry mit roten Linsen

Meine Augen sind geschlossen, während meine nackten Füße in einem daunenweichen Meer aus Puder versinken. Ich sauge die feucht-warme Luft tief durch meine Nase ein. Wellen laufen gedämpft und gemächlich aus, im Gleichtakt mit meinem Herzschlag. Ein Duft von Algen, Salz und angenehmer Schwere durchströmt meine Lungen, der mich augenblicklich mit so viel Leichtigkeit erfüllt – und Glücksgefühlen…

Ja, ich bin ein Meer-Mensch. Ich will immer so viel mehr Meer. Es zieht mich magisch ans Wasser. Da ist eine tiefe Verbundenheit da, die ich kaum erklären kann. Vielleicht war ich in meinem früheren Leben ja mal eine Meerjungfrau :). Jedenfalls brauche ich es. Deshalb mus ich mindestens ein Mal im Jahr an eine Küste – egal, ob Nordsee oder Südsee.

Ein Gericht, das ich wirklich immer mit Sonne, Strand und Meer verbinde, ist das Curry mit roten Linsen (Dhal Curry). Es wird nämlich im ganzen Indischen Ozean gegessen – und ich war dort schon auf einigen Inseln. Wenn man beim Essen dann die Augen schließt, fühlt man sich direkt auf die Malediven versetzt.

Probiert’s doch mal aus.

Zutaten für zwei Personen:

  • 200 Gramm passierte Tomaten
  • 200 Gramm rote Linsen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Kreuzkümmel
  • Salz
  • 2 TL Kurkuma
  • 1 rote Zwiebel
  • Ingwer, 2 x 2 cm
  • 2 EL rote Currypaste (oder nach Geschmack)
  • 100 ml Kokosmilch
  • Koriander, halber bund

Zubereitung:

Koriander fein hacken. Linsen mit Wasser waschen, bis es klar ist. Und dann rund eine halbe Stunde lang kochen lassen – bis sie weich sind. In der Zwischenzeit die Zwiebel fein hacken und in ein wenig Öl anbraten, den ebenso fein gehackten Ingwer und die Currypaste dazugeben. Dann die Tomaten hinzufügen. Kreuzkümmel und Kurkuma in die Masse geben. Knoblauch hineinpressen. Nun bei mittlerer Hitze ca drei Minuten köcheln lassen. Anschließend die Kokosmilch und den Koriander beifügen. Die Linsen vom Herd nehmen, abgießen und zum Tomaten-Kokos-Gemisch geben. Alles gut miteinander verrühren, mit Salz abschmecken – und dann ab auf die Teller.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.