Crème Brulée von der Tonkabohne

Crème Brulée von der Tonkabohne

Sie ist derzeit DER Küchenstar: die Tonkabohne. In gehobenen Restaurants wird sie vorwiegend in Süßspeisen wie Eis, Soufflés oder auch Crème Brulée gerieben, um ihnen ein wenig Raffinesse zu verleihen. Wie sie schmeckt? Das kann ich gar nicht so genau beschreiben. Anders eben. Tonkabohne ist eben Tonkabohne. Ich wüsste auch nicht, wie ich den Geschmack von Vanille beschreiben sollte. Aber ich probiere es mal: intensiv, geht ins Süßliche – und ist auch leicht rauchig. Am besten, man testet sie einfach mal selbst.

Die Tonkabohne ist übrigens der Samen des Tonkabaumes, der hauptsächlich in Südamerika und im tropischen Afrika wächst. Wer jetzt denkt, er müsste sie da auch pflücken: Nö, man findet die Tonkabohne in größeren Supermärkten. Und nun, ran an den Herd.

Zutaten für 6 Förmchen (Höhe: 3,5 cm und Durchmesser: 11 cm)

  • 400 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 90 Gramm Zucker
  • 4 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Tonkabohne
  • Rohrzucker, zum Bestreuen und Karamellisieren

Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Die Vanilleschotte auskratzen, die Tonkabohne reiben  (mit einer Muskatreibe oder im Mörser zerkleinern) und alles mit etwas Zucker in einem Mörser vermischen.

Sahne, Milch, Tonkabohnen-Vanillezucker, den restlichen Zucker und die Eigelbe dazugeben und kurz mit dem Stabmixer durchmixen.

Die Mischung in die Förmchen gießen und in ein Beckblech mit höherem Rand in den Backofen setzen und kochendes Wasser hineingießen. Die Förmchen sollten zur Hälfte im Wasser.

Nach git 45 Min. sollte die Creme fest sein – in der Mitte ist sie dann gerade nicht mehr flüssig.
Die Creme erkalten lassen und kurz vor dem Servieren dünn mit Rohrzucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.