Torta Tres Leches

Torta Tres Leches

Was ich bei meinen Recherchen und Kochausflügen über die südamerikanische Küche gelernt habe? Kondensmilch ist DIE Zutat, die eigentlich überall reinkommt – egal, ob in Kuchen oder Hauptspeisen. Egal, ob gezuckert oder ungezuckert. Die zweite Zutat sind Kartoffeln. Auch die wird in Massen gegessen. Aber wen wundert’s? Sie kommt ja urspünglich dort her. Und ich bin auch bald drüben – und freue mich sososo wahnsinnig auf diese Super-Abenteuer, das vielleicht eines meiner größten wird. Deshalb habe ich mich auch gut durchimpfen lassen. Also: Eigentlich habe ich ja schon alles wichtige – so gesehen waren es “nur” drei Impfungen: Cholera, Typhus und auch Tollwut – letztere hat ganz schön krass auf mich gewirkt. Ich hatte eigentlich noch nie Nebenwirkungen, außer am Arm so ähnliche Symptome wie Muskelkater, aber nach dieser Impfung lag ich die Nacht flach.

Ich hatte leichtes Fieber, was aber normal ist. Ich war mir erst unklar, ob ich diese Impfung überhaupt machen sollte, weil ich meinen Körper ja auch nicht unnötigerweise vollpumpen will. Daher stand erst nur eine Impfung auf dem Plan, aber als der Tropenmediziner was von Hunderudeln in Cusco erzählte, war ich sofort überzeugt :). Das war quasi mein Buzzword. Bei meinem Glück hätten die mich nämlich zum Opfer auserkoren – und darauf wollte ich es dann doch nicht ankommen lassen.

Ja, jedenfalls bin ich jetzt bestens gewappnet, die Reiseapotheke ist gefüllt – und ich habe mich übers Kokablätter-Kauen informiert, was ja gegen die Höhenkrankheit helfen soll. Ob es high macht? Haha. Ja, Kokain wird daraus gewonnen, aber da ist extrem wenig von drin. Das wird ja eh alles extrahiert und dann aufwendig chemisch verarbeitet. Daher: Nö, wohl nicht. Aber ich werde berichten, hihi. Erst mal gibt’s Kuchen. Mit dreimal Milch. Einmal Sahne. Einmal Kondensmilch und einmal gezuckerte Kondensmilch. Ganz schon crazy, oder? Ich muss über diesen Kuchen immer lachen, irgendwie. Aber gut, er ist wirklich lecker und schön reichhaltig. Und high ist man danach auch – vor lauter Happiness. Probiert’s mal aus.

Für 6 Personen

Biskuit (Für eine Form 20 x 14):

  • 3 Eier
  • 90 g Zucker
  • etwas Vanilleessenz
  • 125 g Mehl
  • 1 halbes Päcken Backpulver

Soße:

  • 200 ml Kondensmilch
  • 200 ml gezuckerte Kondensmilch
  • 200 ml Sahne

Eischnee-Topping:

  • 2 Eiweiß
  • 3 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Zimtpulver

Zubereitung

Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Zucker und Vanilleessenz zugeben und rühren. Eigelb vorsichtig unterrühren. Mehl und Backpulver zugeben und unterheben. Backofen vorheizen. Backform nehnem, Boden mit Backpapier bis zum Rand auslegen. Teig einfüllen und im Backofen 180°C für 15 bis max. 20 Minuten backen, auskühlen lassen. Mit einer Gabel ganz oft in den Teig einstechen.

Für die Creme die drei Milchsorten mit dem Handrührer durchrühren. Für das Topping Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Zucker zugeben, schlagen.

Dann die flüssige Creme über den Kuchen geben. Der Kuchen sollte durchtränkt sein und nahezu drin schimmen. Eiweiß drüber geben und Zimtpulver drüber sieben.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.