Grünkohl-Süßkartoffelsuppe mit Ingwer und Chorizo

Grünkohl-Süßkartoffelsuppe mit Ingwer und Chorizo

Eine ziemlich ungewöhnliche Liaison, die sich hier angebahnt hat: Grünkohl und Süßkartoffel. Hm. Und dann auch noch Ingwer und Chorizo dazu – von den anderen Zutaten ganz zu schweigen. Ein dreifaches Hm. Ob das so passt? Ja.

Man muss auch mal über den Tellerrand schauen und Althergebrachtes einfach über diesen hinwegschieben. Viele Menschen denken leider in Schubalden (okay, wir alle tun es) – und es ist schwer, sich dem zu entziehen. Zum Beispiel: Grünkohl isst man nur mit Kassler oder Pinkel (hat nichts mit Pipi zutun, ist eine Bremer Wurst). Wenn man etwas anders macht, wird man erst mal kritisch beäugt.

Ich höre die Gedanken regelrecht durch die Köpfe rattern: “Spinnt die? Das kann ja wohl nicht schmecken, weil man das ja… eben so nicht isst.” So, wer sagt denn? Das Geschmacksgesetz? Oder die Goumetpolizei? Schubladen- oder Schablonendenke herrscht ja leider nicht nur beim Essen, sondern (ebenfalls leider) überall. Auf der einen Seite hilft es uns, Dinge zu kategorisieren, was im Alltag sehr hilfreich ist. Wenn ich weiß, dass rote Pilze mit weißen Punkten gefährlich sind, dann esse ich die eben nicht. Wenn ich weiß, dass ich sterbe, wenn ich über eine rote Ampel auf einer vielbefahrenen Straße gehe, dann werde ich stehen bleiben. Aber es wird ja alles ettikettiert: Hautfarben, Verhaltensweisen, Kleidung etc. Das Problem dabei ist, dass man seinen Horizont stark einengt und unflexibel wird – und damit nicht richtig lebt. Das sehe ich immer wieder in meinem Umfeld – und finde es sehr schade. Warum das so ist? Ich weiß es nicht. Erziehung, Sozialisierung, Prägung, Intelligenz – ich denke, da spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die zusammen kommen müssen.

Da freue ich mich doch, dass ich offen mit der Süßkartoffel und dem Grünkohl umgehe, selbst wenn auch noch so wilde Zutaten, wie unten aufgeführt, hinzukommen; ich wünsche fröhliches Schlürfen.

Ergibt vier Liter (ja, ich war fleißig):

  • 1 Kilo Grünkohl
  • 300 Gramm Süsskartoffel
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 3 x 4 cm Ingwer
  • Sesamkörner
  • Sesamöl 3 EL
  • 2 Liter Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Chorizo (Würste), klein geschnitten
  • 250 Gramm Sojasprossem
  • 2 Limetten

Zubereitung:

Den Grünkohl selbstverständlich waschen. Dickere Adern und Strünken entfernen. Blätter grob zerkleinern. In einen wirklich großen) Topf geben. Gemüsebrühe hinzufügen. 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch den Weichegrad testen. Sojasprossen abkochen und zur Seite stellen. Die Süßkartoffel schälen, zerkleinern und 10 Minuten nach dem Grünkohl ebenfalls in einen Topf geben und kochen. Wenn beide Gemüse gar sind, die Karoffeln zum Grünkohl und der Brühe geben, Ingwer und Kokosmilch hinzufügen sowie den saft zweier Limetten. Mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne die klein geschnittene Chorizo in dem Sesamöl braten. Mit dem Öl in die Suppe geben. Sojasprossen unterheben. In kleine Schüsseln füllen, mit Sesam bestreuen und servieren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.