Pesto alla Grünkohl und Rotkohl

Pesto alla Grünkohl und Rotkohl

Pesto mit Basilikum oder Tomaten findet man ja in jedem Supermarktregal. Und die kennt auch jeder. Und was jeder kennt, ist für mich irgendwie latent unspannend. Was natürlich nicht heißt, dass die beiden beliebtesten Arten nicht lecker sind, ich liebe sie.

Aber ich möchte noch Pestos aus verschiedenen anderen Kräutern kreieren, wie zum Beispiel Estragon, was ich mir ziemlich super in einem sommerlichen Pastagericht vorstelle. Man kann diese Soße kann eigentlich aus fast allem herstellen. Vor ein paar Jahren habe ich eines aus Kokos und Basilikum gemacht und eines aus Avocado und Koriander – sehr, sehr lecker!

Da Grünkohl und Rotkohl gerade Hochsaison haben, (Grünkohl nur in Kilo-Tüten verkauft wird) verwende ich diese beiden Gemüse gerade für wirklich alles – wie man ja auch unschwer an meinen letzten Blogposts erkennen kann. Und weil man für ein Pesto nur ganzm ganz wenig Kohl braucht, es fix gemacht ist, kann ich nur unbedingt dazu raten.  Ein paar Löffelchen zu den Nudeln und schwupps steht ein leckeres Gericht auf dem Tisch.

Zutaten für das Rotkohl-Pesto:

  • 50 Gramm Rotkohl
  • 75 ml Olivenöl
  • eine halbe Zehe Knoblauch (klein)
  • 35 Gramm Bergkäse
  • 1,5 EL geröstete Pinienkerne
  • Salz und Pfeffer

Zutaten für das Grünkohl-Pesto:

  • 50 Gramm Grünkohl
  • 75 ml Olivenöl
  • eine halbe Zehe Knoblauch (klein)
  • 35 Gramm geriebenen Parmesan
  • 1,5 EL geöstete Haselnüsse
  • Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Generell muss ich natürlich vorab sagen, dass man jeden Käse und jede Nussart auswechseln kann. Und auch bei den Ölen kann man variieren. Nüsse / Kerne in einer Pfanne rösten.

Kohl waschen, trocken schleudern. Beim Grünkohl ist nur wichtig, dass man ihn kurz blanchiert, damit er nicht mehr so bitter ist. Alle Zutaten in ein Gefäß geben. Nun mit dem Pürierstab alles schön zerkleinern, bis eine gleichmäßige Paste entsteht. Aber nicht zu doll pürieren: Man soll keine Creme auf der Zunge fühlen, sondern noch leichte Stückchen der Zutaten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp: Für dieses Pesto muss man nicht zwingend einen Zauberstab einsetzen. Man kann auch alle Zutaten für sich allein sehr fein hacken, zusammenfügen und gut verrühren.

Außerdem: Das Pesto schmeckt besser, wenn man es in einem Einweckgläschen eine Woche lang im Kühlschrank ziehen lässt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.